Follow

@SheDrivesMobility „creates a personal sphere in urban Spaces“ übersetzt: weil wir die Kohle haben, können wir uns ein richtig großes Stück vom öffentlichen Raum abschneiden, der Allgemeinheit wegnehmen und nur für uns nutzen.

Kann ich bitte einen Schrank in genau der Form haben, an den Straßenrand stellen und darin meine Wintergarderobe und das gute Geschirr lagern, damit ich mehr Platz in meiner Wohnung habe?

@DamnedSnob @SheDrivesMobility der Schrank sollte allerdings auch Geräusche und Abgase produzieren, sonst hat er im Straßenverkehr nichts zu suchen ☝️

@DamnedSnob @SheDrivesMobility einfach nur das! Ich mein im prinziiiiiiip könntest du dir einen Transporter kaufen und genau so nutzen.

@DamnedSnob @SheDrivesMobility weiß aber dass es darum nicht ging. Bin komplett deiner Meinung

@iyalei @SheDrivesMobility Ich bringe das immer als Beispiel in Diskussionen, wenn es darum geht mit welcher Selbstverständlichkeit wir kostenlos den knappen Raum in unseren Städten hergeben, damit Menschen ihr privates Eigentum drauf abstellen dürfen, nur weil dieses private Eigentum manchmal rumfährt. Ein Stellplatz ist größer als ein Kinderzimmer im sozialen Wohnungsbau!

@iyalei @SheDrivesMobility And don’t get me started on Wohnmobile, die seit Jahren hier immer mehr werden und die kleinen Straßen hier im Wohngebiet zustellen.

@DamnedSnob @SheDrivesMobility das ist es halt. Der Raumverbrauch des Autoverkehrs ist schon überbordend, und was bleibt sind Parkplätze. Städten fehlt die straße als sozialer Begegnungsräum, als Ort an dem Menschen existieren können. Gehwegparken zu verbieten wäre ein sinnvoller erster Schritt.

@iyalei @DamnedSnob @SheDrivesMobility Gehwegparken ist doch schon lange verboten. Es muss aber auch durchgesetzt werden, und dazu fehlt den Kommunen meistens der Arsch.

@ae_odner @DamnedSnob @SheDrivesMobility echt? Ich war einfach davon ausgegangen dass es erlaubt ist weil es hier einfach alle tun!

@DamnedSnob Genau das dachte ich mir gestern beim Rennradfahren, als ich an den Stadtrand gekommen bin. Eine breite Straße, auf der zwei Autos nicht aneinander vorbeifahren konnten (und Rad und Auto auch nur schwer), aber links und rechts massenweise Autos, davon bestimmt ein Drittel Wohnmobile, parkten.

@DamnedSnob
ja nun wie ist das dann wenn du das auf deinem Grundstück stehen hast - dann nimmst du ja nichts vom öffentlichen Raum weg 🤔
@SheDrivesMobility

@zwovierzwo Dann kann man sich den Punkt Flächenversiegelung noch mal ansehen, aber das ist dann ein anderes Thema. Mir geht’s hier jetzt erst mal um den knappen öffentlichen Raum in Städten oder dicht besiedelten Siedlungen.

@DamnedSnob
Wieso Versiegelung ... bei mir wächst Gras, Bäume, Sträucher, Obst, Gemüse.
Hab gerade gestern erst wieder 20 Bäume umgetopft die dann entweder jetzt im Herbst oder im nächsten Frühling in die Wildbahn entlassen werden 😊

@zwovierzwo Unter dem Stellplatz wachsen Büsche? Du fährst auf der Wiese von A nach B?

Unsere ganze Stadt- und Landschaftsplanung hat sich mit dem Auto in eine ungute Richtung geändert, das bekommen wir nicht von heute auf morgen behoben und schon gar nicht individuell. Ich kann auch bloß den Finger in die Wunde stecken und am besten von dort aus, wo ich mich auskenne: ich argumentiere aus Sicht einer Großstadtbewohnerin, die das Privileg hat, autofrei leben zu können.

@DamnedSnob
unter aber neben und auf der Garage wird Ökostrom erzeugt.
Ich meinte das ich neben dem Haus und Garage vieil viel Grün habe

@zwovierzwo @SheDrivesMobility @DamnedSnob Wenn das Ding den ganzen Tag auf deinem privaten Grundstück steht, dann nutzt du das als Geräteschuppen?

@Anikke
hab ich einen Audi? ... So viel Geld kann ich ja gar nicht verdienen das ich mir sowas kaufen könnte ... Geräteschuppen hab ich ja schon noch. Es müssen ja irgendwo die Hacken usw. für den Gemüsegarten rein
@SheDrivesMobility @DamnedSnob
Sign in to participate in the conversation
Wandering Shop

The Wandering Shop is a Mastodon instance initially geared for the science fiction and fantasy community but open to anyone. We want our 'local' timeline to have the feel of a coffee shop at a good convention: tables full of friendly conversation on a wide variety of topics. We welcome everyone who wants to participate, so long as you're willing to abide by our code of conduct.